Hüttenwochenende Hittisau 2020

Vom 18.-20. September machten wir uns wieder auf nach Hittisau in Vorarlberg, um dort ein Hüttenwochenende zu verbringen. Mit unserer Terminwahl hatten wir dabei großes Glück: Dies war das letzte schöne Wochenende im Herbst – und das letzte Wochenende vor der Ausweisung von Vorarlberg als Corona-Risikogebiet.

14 Erwachsene und 4 Kinder und Jugendliche bezogen am Freitagabend bei schönem Herbstwetter die Hütte des Turnvereins Überlingen. Diese hatten wir ganz für uns, was unter den aktuellen Rahmenbedingungen sehr gut war, da auch alle Familien ein eigenes Zimmer beziehen konnten.

Am Samstag ging es in drei Gruppen auf Wanderung: Je nach Motivation und Wunsch wurden größere oder kleinere, schwierigere oder leichtere Wanderungen gemacht. Bei schönstem Herbstwetter konnten wir nochmal die Natur genießen.


Am Abend gab es wieder das traditionelle Raclette: An mitgebrachten Köstlichkeiten gab es neben reichlich Käse und Kartoffeln sowohl die traditionellen Champignons, Ananas und Schinken, aber auch kleine Überraschungen wie Minigürkchen aus dem eigenen Garten und Meeresfrüchte

 Am Sonntagmorgen frühstückten wir nochmals gemeinsam und packten dann unsere Sachen. Während die einen sich schon wieder auf den Weg nach Hause machten, wanderten die anderen noch den Wasserwanderweg in Hittisau, wo man allerlei Interessantes in Bezug auf unser Wasser erwandern konnte..

So ging dieses Wochenende leider viel zu schnell zu Ende, aber diese wunderbare Landschaft wird uns in Erinnerung bleiben und außerdem gibt es nächstes Jahr (falls Corona es erlaubt) wieder ein Hüttenwochenende.

"Lust auf Boule?" ... "Natürlich!"

Die Frage „ Lust auf Boule?“ haben am 18.September im Rahmen der Ferienspiele 5 Kinder deutlich mit „Ja“ beantwortet: Obwohl das Wetter zunächst eher mittelmäßig war, machten sie sich auf den Weg zum Bouleplatz hinter dem Rathaus von Owingen.

 


In verschiedenen Gruppierungen und mit und gegen die 3 Erwachsenen wurden spannende Wettkämpfe ausgetragen. Jeder war mit Eifer dabei und wollte seine Kugeln möglichst nahe am „Schweinchen“ platzieren – und die Kugeln der gegnerischen Mannschaft möglichst weit wegschießen. Der Ausgang war meist bis zur letzten Minute spannend und die Ergebnisse denkbar knapp. Gerne hätten wir noch etwas weitergespielt, der Regen hat unserem Spiel aber dann doch ein Ende gesetzt.

 

 

Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder mittwochs ab 18h00 in den geraden Kalenderwochen am Bouleplatz (nächstes Mal am 2. September).

Auch jeder andere, der denkt, „Ich hätte mal ‚Lust auf Boule‘ “ ist herzlich eingeladen: Wir spielen alle zwei Wochen und haben auch immer genug Kugeln zum Ausprobieren dabei.

À bientôt und bis bald!

Nachruf Dr. Peter von Schreckenstein

Wir trauern um unser Gründungsmitglied

Dr. Peter von Schreckenstein

der am 30. Juli 2020 im Alter von 71 Jahren verstorben ist.

Viele Jahre leitete er unseren Verein als Präsident und Vizepräsident. Die Partnerschaft mit Coudoux und der Austausch und die menschliche Verbundenheit mit unseren französischen Freunden war ihm dabei auch persönlich immer ein sehr großes Anliegen.

Ganz besonders lagen ihm hier auch immer die Kinder und Jugendlichen am Herzen: Er organisierte mit großem persönlichem Einsatz zahlreiche Austausche. In diesen konnten die Kinder und Jugendlichen beider Gemeinden sich in der jeweiligen Partnergemeinde willkommen fühlen und wurden so bereits in jungen Jahren an die Völkerverständigung herangeführt. Für dieses außergewöhnliche Engagement wurde er als Ehrenmitglied unseres Vereins ausgezeichnet.

Mit großer Dankbarkeit nehmen wir Abschied von ihm, der für unseren Verein Großes geleistet hat. Wir werden ihn immer in ehrendem Gedenken behalten.

Der Vorstand des Deutsch-Französischen Vereins Owingen

 

Generalsversammlung am 18.Juli 2020

Am 18.Juli fand unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregeln im kulturO die Generalversammlung des Deutsch-Französischen Vereins Owingen statt.

Nach der Begrüßung der anwesenden 28 Mitglieder fasste Jens Béchu das Vereinsleben der letzten Monate zusammen: Hauptveranstaltungen des DFVO im Jahr 2019 waren der Besuch in Coudoux im Rahmen der Jumelage sowie das wieder sehr gut besuchte Muschelessen. Ein weiteres wichtiges Ereignis im Jahr 2019 war der Besuch der C-Jugend des SOB in Coudoux, den der DFVO auf verschiedene Art unterstützte. Mit dem Besuch einer kleinen Gruppe aus Coudoux im Rahmen des Viererbundtreffens begann auch das Jahr 2020 vielversprechend; alle weiteren Veranstaltungen mussten dann allerdings wegen Corona abgesagt werden.

Zum anschließenden Bericht von Kassiererin und Kassenprüfern gab es keine Einwände. Sie wurde einstimmig entlastet; ebenso wie der gesamte Vorstand. Dem aus persönlichen Gründen ausgeschiedene Kassenprüfer Herbert „Sebi“ Junghans wurde im Vorfeld der Versammlung ein als Dank für die langjährige Tätigkeit ein Präsent durch Präsident Jens Béchu übergeben.

Auf Anregung des Vorstandes wurde das Gründungsmitglied, der langjährige Vizepräsident (1989-1995) und Präsident (1995-2000) Dr. Peter von Schreckenstein mit einstimmiger Zustimmung der Versammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Dies vor allem auch deshalb, da er sich lange Jahre außerordentlich für die Einbindung der Jugend in die Jumelage verdient gemacht und mit viel persönlichem Einsatz zahlreiche Begegnungen in Owingen und Coudoux organisiert hat. Er wird hierfür eine Ehrenurkund sowie zwei Fotoalben, die an die Zeit seines Wirkens erinnern, erhalten.

Nach Einwänden des Finanzamtes an der im Jahr 2018 beschlossenen Satzung musste diese nochmals überarbeitet werden, um die Gemeinnützigkeit des DFVO zu erhalten. Sowohl die Satzung als auch die neu erarbeitete Beitragsordnung werden einstimmig verabschiedet; die Mitgliedbeiträge bleiben konstant.

Daraufhin stellt Jens Béchu die Idee vor, europäische Städtepartnerschaften auf Landesebene mehr zu vernetzen um deren Sichtbarkeit zu erhöhen. Er wird dieses Vorhaben zusammen mit dem Vorsitzenden des Partnerschaftsvereins Hohentengen-Göge weiterverfolgen.

Alle Kandidaten, die sich daraufhin zur Wahl stellen, werden in einer offenen Wahl einstimmig gewählt: Präsidentin Bettina Oesterle, Vizepräsident Daniel Schmid, Kassiererin Michaela Schmidt sowie Schriftführerin Marion Kitzmann-Kroth. Des Weiteren offen und einstimmig gewählt werden die Beisitzer Franz Alber, Susanne Heim, Eva Jaulneau, Rainer Kroth und Werner Neumann sowie die Kassenprüfer Jürgen Lotter und Berthold Grundler.

Neu im Amt sind die bisherige Vizepräsidentin Bettina Oesterle als Präsidentin, Daniel Schmid als Vizepräsident und Berthold Grundler als Kassenprüfer. Alle anderen Personen führen ihr Amt fort. Mit Daniel Schmid konnte erfreulicherweise ein junger Familienvater als Vizepräsident gewonnen werden: Er war bereits als Kind in Coudoux und gibt inzwischen die Begeisterung für die Jumelage in seiner Familie an die nächste Generation weiter - obwohl er nicht Französisch spricht. Diese Möglichkeiten, sich auch ohne Französisch-Kenntnisse in der Jumelage oder im Verein zu engagieren, soll künftig vermehrt nach außen kommuniziert werden.

Nach der Wahl bedankt sich Jens Béchu mit einem Blumenstrauß bei seiner ebenfalls nicht mehr kandierenden Frau für die langjährige Unterstützung und die 20jährige engagierte Vorstandsarbeit, davon 11,5 Jahre als Vizepräsidentin und ein halbes Jahr als kommissarische Präsidentin. Auch seiner ehemaligen Stellvertreterin und Nachfolgerin Bettina Oesterle überreicht er einen Blumenstrauß, dankt ihr für die Zusammenarbeit der letzten 8 Jahre und wünscht ihr ein gutes Händchen für die Vereinsführung.

Daraufhin verabschiedete auch Bettina Oesterle die ausscheidenden Vorstandsmitglieder: Sonja Gütt und Dr. Angelika Thiel erhielten als Dankeschön für Ihr Engagement jeweils in Buchgeschenk, Jens und Catherine Béchu für Ihre Zeit als Präsident bzw. Vizepräsidentin außerdem ein Geschenkpaket mit französischen Spezialitäten. Catherine Béchu hat immer mit sehr viel Herzblut und Engagement allen Mitgliedern und Interessierteren die französische Lebensweise nähergebracht und den Verein mit neuen Ideen wie z.B. der Teilnahme an den Ferienspielen mit immer neuem Leben gefüllt. Jens Béchu hat in den letzten Jahren z.B. mit der Erstellung und Pflege der neuen Homepage, der Umstrukturierung zur Weiterführung des Regionalverbands Süd und auch durch sein Engagement im Verband der Deutsch-Französischen Gesellschaften die Sichtbarkeit des DFVO erhöht. Ganz nebenbei hat er in seiner Amtszeit außerdem einen wohl so schnell nicht mehr zu brechenden Rekord aufgestellt: Der Bouleplatz wurde 2-mal renoviert und nach dem Bau des kulturO sogar noch ein weiteres Mal komplett neu angelegt.

Auch Bürgermeister Henrik Wengert bedankt sich bei Jens Béchu für die langjährig gute Zusammenarbeit. Er überreicht ihm als Dank und Erinnerung Gläser der Gemeinde Owingen sowie einen Gutschein für ein Abendessen gemeinsam mit seiner Frau.

Zum Abschluss gibt Präsidentin Bettina Oesterle noch einen kurzen Ausblick auf das restliche Vereinsjahr 2020 - aufgrund der aktuellen Corona-Lage allerdings „ohne Gewähr“:

Die Ferienspiele finden nur in abgespeckter Form statt, der Ausflug auf die Hütte in Hittisau vom 18.-20.September kann voraussichtlich stattfinden (Einladung folgt). Der gemeinsame Ausflug ins Elsass wird dieses Jahr entfallen, da eine Busreise aktuell zu riskant wäre. In welcher Form das Muschelessen stattfinden kann ist noch offen.

Der Vorstand wird versuchen, Alternativen und Möglichkeiten zu finden und ein möglichst umfangreiches Programm anzubieten.

 

 Der neue Vorstand:

hinten: Beisitzer Franz Alber, Werner Neumann, Susanne Heim
vorne: Schatzmeisterin Michaela Schmidt, Präsidentin Bettina Oesterle, Vizepräsident Daniel Schmid
nicht im Bild: Schriftführerin Marion Kitzmann-Kroth, Beisitzer Eva Jaulneau und Rainer Kroth

Muschelessen 2019

Da platzt der Engel aus den Nähten! 74 Teilnehmer hatten sich angemeldet und wollten dabei sein, wenn der Deutsch-Französische Verein Owingen wie jedes Jahr zum Muschelessen eingeladen hatte. 50 kg Muscheln wurden sehr delikat von Hr. Häusler, dem Engel-Wirt zubereitet. Im Anschluß gab es wie immer französischen Käse. Kaum zu glauben 11.171g, d.h. rund 150g pro Person waren am Ende vertilgt. Nur wenige Krümel sind übrig geblieben.

Wie üblich hat Präsident Jens Bechu einen Bericht über das vergangene Vereinsjahr, sowie einen Ausblick auf das kommende Jahr gegeben.