Fahrt nach Coudoux 2019

Vom 30. Mai bis 2. Juni fuhr ein Bus mit 38 Teilnehmern in unsere Partnergemeinde Coudoux. 6 Personen waren ausserdem mit dem PKW nach Coudoux unterwegs, um das kurze Wochenende noch etwas zu verlängern.

Der erste Abend wurde, nach einem kurzen Empfang im Rathaus, mit Verteilung  der Teilnehmer auf die Gastgeber, in den Gastfamilien verbracht. Allerdings haben sich auch vielfach Gastfamilien zusammengetan um gemeinsam zu Essen und den Abend in gemütlicher Runde zu verbringen. Am Freitag fuhr der Bus mit uns und einigen Gastgebern nach Lourmarin, einem kleinen provenzalischem Dorf mit 1100 Einwohnern. Lourmarin ist als eine der schönsten Gemeinden in Frankreich ausgezeichnet. Neben der Burg, gab es einen bäuerlichen Markt mit lokalen Delikatessen zu besichtigen.

 

Das gemeinsame Abendessen fand dann im Boulodrome von Coudoux statt. Dazu hatten die Gemeinde Owingen und der Deutsch-Französische Verein Owingen, statt den üblichen Gastgeschenken, Würstchen und Bier aus Owingen mitgebracht. Bürgermeister Wengert und der Präsident des DFVO hatten die Coudouxer Vereine für den Abend persönlich eingeladen. Insgesamt haben 16 Vereine das Angebot angenommen und sich an dem Abend mit ihren Aktivitäten vorgestellt. Vielleicht führt es ja in Zukunft zu einem regen Austausch mit diesen Vereinen.

Am Samstag war für viele dann der Höhepunkt der diesjährigen Reise. Wir fuhren in die Carmague auf eine Manade, eine Stierfarm. Dort wurde uns gezeigt wie man hoch zu Pferde mit diesen Tieren arbeitet. Die Tiere werden für den unblutigen Süd-Französischen Stierkampf gezüchtet. Entsprechend kräftig und schnell sind sie und die Arbeit mit ihnen ist schwierig. Einige einjährige Tiere wurden mit dem Brandzeichen der Manade und einer individuellen Nummer gekennzeichnet. Da braucht es den ganzen Einsatz mehrer Personen, um den Stier fest zu halten.

Im Anschluss gab es leckere Muscheln auf provenzalische Art. Erst werden sie im eigenen Saft über dem offenen Feuer gekocht, dann das entstehende Wasser abgeschüttet und die Muscheln nochmal mit Öl, Kräutern und Salz kurz gebraten. Da stehen alle gerne um die offene Wanne und essen die noch warmen Muscheln mit den Fingern. Finger ablecken erlaubt!

Den Hauptgang bildete dann ein Stiergoulasch nach Art der Manade, zu trinken gabs natürlich Rosé oder Rotwein.

 

 

Den Ausklang des Tages beging man dann wieder im Boulodrom, mit Buffet, Ansprachen der Bürgermeister und doch noch einem Austausch von kleinen Gastgeschenken.

Sonntag um 9 Uhr war dann der übliche Abschied, mit vielen Umarmungen und Küsschen, bis bald in Owingen!

 

SOB Jugendbegegnung in Coudoux 2019 Bericht

Deutsch Französischer Verein Owingen unterstützt die SOB C-Jugend bei ihrem Besuch in der Partnergemeinde.

In der Zeit vom 14. bis 19. April verbrachten 25 Jugendliche und 8 erwachsene Begleiter, unter Leitung des noch stv. Jugendleiters Reinhard Hecker, eine abwechslungsreiche Woche in Coudoux. Der Fußballverein AS Coudoux und die örtliche Deutsch Französische Partnerorganisation hatten ein sehr umfangreiches Programm aufgestellt. Neben einem Fußballturnier, standen Spielveranstaltungen, Wanderungen und Ausflüge auf dem Programm. Außer Aix en Provence, mit dem örtlichen Stadium und der schönen Altstadt, wurde auch das Stadium von Olympique Marseille besucht. Dies war vielen Jugendlichen sogar wichtiger, als eine anschließend stattfindende Bootstour in die Calanque, wie die Südküste am Mittelmeer hier genannt wird. Die Mahlzeiten wurden gemeinsam im Festsaal im Rathaus eingenommen, geschlafen wurde in einer Sammelunterkunft.

 

 

Der Deutsch Französische Verein Owingen hat das Vorhaben unterstützt. Es war dem Vorstand, ebenso wie den beiden Bürgermeistern, Guy Barret und Henrik Wengert, schon lange ein Anliegen in der Partnerschaft neue Akzente, insbesondere für Jugendliche und Vereine zu eröffnen. So war es denn kein Wunder, dass neben der Vizepräsidentin Bettina Oesterle und dem Präsidenten Jens Béchu des Deutsch Französischen Vereins, auch Bürgermeister Henrik Wengert persönlich nach Coudoux reiste. Leider konnte er nur kurze Zeit teilnehmen. Der Verein organisierte außerdem einen Zuschuss zu den Reisekosten durch das Deutsch Französische Jugendwerk. Aber auch die örtlichen Gewerbetreibenden unterstützten durch Spenden für ein gemeinsames T-Shirt, das alle Teilnehmer, jung und alt, Deutsch und Französisch erhalten haben. Dies soll alle Teilnehmer an die gemeinsame schöne Zeit erinnern. Der Deutsch Französische Verein Owingen bedankt sich nochmal im Namen der Jugendlichen bei den Spendern und bei Bit Graphik, die auch das T-Shirt gestalteten. Im nächsten Jahr wird ein Gegenbesuch vom Fußballverein AS Coudoux erwartet. Aber auch in diesem Jahr gibt es noch die Möglichkeit an der Fahrt der Gemeinde in unsere Partnergemeinde teilzunehmen, die vom 30.5. bis 2.6.2019 stattfindet. Interessenten melden sich bitte bei Frau Benz im Rathaus. Eine gute Gelegenheit es dem Sportverein, mit ihrem neuen 1. Vorsitzenden Reinhard Hecker, nach zu machen und Kontakte zu knüpfen.

  

 

 Sparkasse Bodensee                                  Volksbank                   

Bodensee Ölmühle                                    Stork Touristik              

Bäck Mayer                                                     Bau Fischer                

Fahrschule Baumeister                              Frischdienst Lehn            

Villieber                                                  Zimmerei Veit                

Bit Graphik               

 

Vielen Dank an unsere Unterstützer!

 

 

SOB Jugendbegegnung in Coudoux 2019

Die C-Jugend des SOB wird mit 14 Jungen und 12 Mädchen in der Zeit vom 13. bis 19. April in unsere Partnergemeinde nach Coudoux in die Provence fahren. Dort treffen sie auf die gleiche Anzahl französischer Jugendlicher.

Wir vom Deutsch Französischen Verein Owingen möchten dies gerne unterstützen, da uns die Jugendbegegnung besonders am Herzen liegt. Dazu möchten wir ein T-Shirt gestalten, dass für alle Teilnehmer als gemeinsames Erkennungszeichen und zur Erinnerung an das Treffen dient. Wir wollen dadurch die Zusammengehörigkeit fördern. Die Gemeinden Owingen und Coudoux, sowie der SOB stellen bereits einen großen Teil der Kosten für Transport, Unterkunft, Verpflegung usw. zur Verfügung und können dies nicht mehr zusätzlich tragen. Der Deutsch Französische Verein Owingen kann dies als gemeinnütziger Verein leider auch nicht alleine tragen, deshalb haben wir ortsansässige Firmen um Unterstützung gebeten.

Derzeit haben wir Zusagen von folgenden Firmen erhalten:

 Sparkasse Bodensee                                  Volksbank                   

Bodensee Ölmühle                                    Stork Touristik              

Bäck Mayer                                                     Bau Fischer                

Fahrschule Baumeister                              Frischdienst Lehn            

Villieber                                                  Zimmerei Veit                

Bit Graphik               

 

Vielen Dank an unsere Unterstützer!

Sie möchten auch etwas dazu beitragen? Dann bitten wir um ihre Überweisung auf nachfolgendes Konto mit dem Stichwort: Jugend

IBAN DE98 6906 1800 0013 1850 00

 

 

Bericht vom Elsass Ausflug nach Kaysersberg 2018

 

Soviele Mitglieder und Freunde des Deutsch Französischen Vereins Owingen wie noch nie vorher, nahmen an der diesjährigen Ausfahrt nach Kaysersberg im Elsass teil. Da muste der Präsident schon zweimal zählen, ob auch alle 52 Teilnehmer sicher im Bus saßen. Die Wettervorhersage war nicht so berauschend, aber letztendlich brach doch die Sonne durch und es wurde ein angenehmer Herbsttag, ja sogar als Spätsommertag konnte er noch durchgehen.

Kaysersberg wurde 2017 von französischen Fernsehzuschauern zum beliebtesteten Dorf in Frankreich gewählt.

                                               

Gleich nach der Ankunft in Kaysersberg gab es in einer sehr kleinen Winzerei einen Begrüßungsumtrunk mit einem Elsässer Cremont, leicht herb (Brut) aber sehr voll und mit unterschiedlichen Geschmacksnuancen. So war es keine Frage, dass viele der Teilnehmer sich mit einem kleinen Vorrat ausstatteten, zumal es auch noch Riesling, Edelzwicker, Grauburgunder, Pinot und Sylvaner gab.

Nach dem Apero ging es dann individuell zum typischen Elsässer Mittagessen in eines der zahlreichen Restaurants. Es gab soviel schönes zum probieren, mit Munster Käse, Sauerkraut, Flammkuchen und vielem mehr, so das die vorgesehene Zeit von eineinhalb Stunden kaum reichte. Aber pünktlich zur vorgesehen Zeit schafften es doch fast alle zu den angemeldeten Stadtführungen in Deutsch und in Französisch zu kommen. Nach den sehr kurzweiligen Führungen blieb noch etwas Zeit um z.B. die Glasbläserei, das Albert Schweizer Haus oder ein Museum zu besuchen.

 

Im Anschluss wurde noch ein Stopp an einem Einkaufszentrum gemacht, um sich mit allerlei typisch Französischen Spezialitäten zu versorgen.  Da wurde manche schwere Einkaufstasche zum Bus geschleppt, in der Hoffnung, dass die Vorräte bis zur nächsten Ausfahrt nach Frankreich halten.

Hüttenwochenende 2017

Auch in diesem Jahr haben wir wieder ein gemeinsames Hüttenwochenende im Schwarzwald verbracht. Wie im Vorjahr waren wir auf einer Selbstversorgerhütte, diesmal der Naturfreunde, und haben dort schöne Wanderungen unternommen. Unser Ziel war diesmal Holderbronn im Kirnbachtal. Uns erwartteen, bei schönstem Wetter, herrliche Wanderungen, tolle Begegnungen und eine vielfältige Vegetation in einem Naturschutzgebiet.

Wir starteten am Freitag, den 13. Oktober, die letzten erreichten die Hütte erst in der Dunkelheit. Ein Wunder das sie die Hütte überhaupt noch gefunden haben, denn die Ausschilderung, war im Dunklen kaum noch zu erkennen. Mit 20 Teilnehmern war die Hütte bis auf den letzten Platz und das letzte Bett ausgebucht. Wir waren eine bunt gemichte Gruppe aus jung und alt.

                               

Am Samstag machten wir ab dem Schwarzenbach Stausee eine Wanderung. Abenteuerlich der Abstieg vom Parkplatz hinunter zum Schwarzenbach, dann wieder hinauf und bis auf dem fast am Gipfel gelegenen Herrenwieser See. Dort teilten wir uns, eine Gruppe stieg weiter auf, die andere hinunter nach Herrenwies. Dort kehrte sie ein und wartete bei Kaffeee und Kuchen auf die andere Gruppe. Nach der Stärkung gings zurück zum Stausee. In wechselnder besetzung ging eine Gruppe zu den fahrzeugen, die andere ging um den see herum und direkt zur Hütte. Mit dem letzten Licht erreichte auch diese Gruppe die Hütte.

                   Schwarzenbach Stausee      

Wie schon Tradition gab es am Abend ein gemeinsames Raclette. Da jeder etwas mitgebracht hatte, war es sehr vielfältig.

Am Sonntag machten wir eine etwas kleinere Wanderung rund um den Stausee, bei schönstem Wetter. Am späten Nachmittag fuhren wir dann wehmütig wieder nach Hause, mit Gedanken an das wundervolle gemeinsame Wochenende.